Leben mit Hirsutismus (1)

Hirsutismus ist ein hormonell bedingter übermäßiger Haarwuchs an bestimmten Körperpartien.

Anders als bei der gewöhnlichen weiblichen Körperbehaarung stellt sich Behaarung bei Hirsutismus in Form eines typisch männlichen Haarwuchses dar. Die Behaarung kann den Gesichtsbereich, das Dekolleté, die Brust – auch um die Brustwarzen herum, die Mittellinie des Bauches, die Schultern, Rücken und Po sowie Arme und Beine betreffen.

Die Ursachen des Hirsutismus liegen in fast allen Fällen im Bereich der hormonellen Steuerung. Lange Zeit ging man davon aus, dass der Körper dieser Frauen übermäßig viel Teststeron ausschüttet. Tatsächlich aber reagiert die Haut der Betroffenen besonders stark bereits auf normale Mengen von Testosteron.

Hirsutismus ist grundsätzlich ein medizinisches Problem, das je nach Art und Umfang unterschiedlich zu behandeln ist. Die Ursache übermäßigen Haarwuchses sollte auf jeden Fall durch einen Arzt abgeklärt werden. Ist die Ursache eine übermäßige Reaktion auf normale Testosteron-Mengen, so kann sie mittels eines Bluttests festgestellt werden. Die zweithäufigste Ursache ist das Polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) – eine solche Fehlfunktion der Eierstöcke kann im Rahmen einer frauenärztlichen Untersuchung mit Ultraschall festgestellt werden. Daneben kann übermäßiger Haarwuchs aber auch verschiedenste weitere Gründe haben – das Spektrum reicht von einfachen hormonellen Ursachen bis hin zu behandlungsbedürftigen Erkrankungen.